Freitag, 21 März 2003, 177231 km

HU und AU 2003

Ja, was soll ich dazu schreiben? Zur Dekra gefahren, Hu bestanden, AU bestanden, nach Hause gefahren. Mehr gibt es nicht darüber zu berichten. Manchmal frage ich mich ja schon, warum ich alle zwei Jahre zur Hauptuntersuchung fahre, wenn es jedes Mal das gleiche langweilige Spiel ist.

Vor 20 Jahren war das wenigstens noch eine spannende Angelegenheit: Man hatte seinen VW Scirocco I in den Tagen zuvor mit Hilfe eines Schutzgas-Schweißgeräts und einem halben Quadratmeter Blech wieder zusammen geflickt und gehofft, dass der Prüfer nicht doch noch irgendwo eine Stelle findet, an der er mit seinem Schraubendreher die Karosserie perforieren kann.

Meistens fiel dann auf dem Weg zum TÜV ein Bremslicht oder ein Blinker aus und man hat sein Auto verflucht, weil es

einen in Erklärungsnöte brachte. Denn eins war uns Jugendlichen klar: Der Prüfer im grauen Kittel war DIE Respektsperson schlechthin. Wofür ein Realschullehrer hart kämpfen muss, das kriegt ein TÜV-Prüfer mit einem breiten Grinsen hin: Den vollen Respekt und gehorsame Unterwürfigkeit.

Ja, früher war irgendwie alles spannender. Da fuhr man noch alte, rostige Autos. Heute fahren wir... ähm... noch ältere Autos. Doch einer Vorfahrt zur Hauptuntersuchung sehen wir lässig entgegen und der Schrecken in Person ist nur noch ein einfacher Mann im grauen Kittel, der seinen halben Arbeitstag in einer Grube verbringen muss. Respekt? Den bringen wir höchstens dem Klassenlehrer unserer Kinder entgegen. Und komischerweise haben unsere Kinder keinerlei Verständnis dafür.