Samstag, 20 August 2005, 206944 km

Austausch des Armaturenträgers

Auch dies ist vermutlich mal wieder eine Arbeit, wo viele nur ungläubig den Kopf schütteln würden: Schon vor einigen Jahren, als das Coupé sich noch in Erstbesitz befand, hat die Wurzelholzleiste unter den mittleren Frischluftdüsen schlapp gemacht. Das altbekannte Problem abgelösten Furniers von der Alu-Sperrschicht schlug zu. Auch wenn der gute Mann das Auto immer brav zu Mercedes-Benz fuhr, zeigte sich, dass die Mechaniker dort auch nicht unbedingt immer die Weisheit mit Löffeln gefressen haben: Sie schütteten einfach eine Ladung Sekundenkleber oben in den Spalt, wovon ein nicht unwesentlicher Teil unten wieder heraus und über den Wulst des Armaturenbretts lief. Hilflose Abwischversuche des Übeltäters endeten in einer großflächigeren Verteilung des Sekundenklebers auf dem brasilfarbenen Armaturenträger.

Kurzum: Mir war der Schandfleck ein Dorn im Auge. Zum Glück ergab sich irgendwann eine Möglichkeit, mehrere Ersatzteile über das W126-Forum zum Paketpreis zu bekommen. Umso glücklicher war ich, als sich herausstellte, dass bei den Teilen auch ein nagelneues Armaturenbrett dabei ist, und das weit unter dem Preis, den es regulär bei Mercedes-Benz gekostet hätte. Das Armaturenbrett musste zwar noch zwei Jahre bis zu seinem Einbau im Keller warten, doch dieses Jahr war es endlich so weit.

Ausschlaggebend war dann letztendlich meine Unzufriedenheit mit dem Freisprechmikrofon des Autotelefons.

Irgendwie wollte sich kein vernünftiger Platz zum befestigen finden. Die spätere Version des Mikrofons habe ich bereits in einigen Autos elegant auf der Lenksäulenverkleidung sitzen sehen. Also musste ich mir zunächst solch ein Mikrofon besorgen. Als mir dann eine neue Wurzelholzleiste für Modelle mit elektrisch verstellbarer Lenksäule in die Finger kam, lag die Lösung auf der Hand: Das Mikrofon wird auf der schwarzen Kunststoff-Abdeckung platziert, die über der elektrisch verstellbaren Lenksäule an der Wurzelholzleiste angebracht ist. Ohne Abdeckung wäre die Leiste eh nicht verwendbar und aufgrund ihres geringen Preises eignet sich die Abdeckung hervorragend, um das Mikrofon draufzuschrauben. Im Zweifelsfall ist dieses Ersatzteil kostengünstig ersetzt.

Der Aus- und Einbau des Armaturenträgers gestaltete sich wesentlich zeitaufwändiger, als ich annahm. Das lag nicht zuletzt an den unzähligen Stellen, an denen man den Armaturenträger ausrichten kann, damit er passgenau sitzt. Auch der Umbau der Frischluftkanäle und Düsen braucht einiges an Zeit.

Dennoch war der Umbau am Ende des Tages abgeschlossen. Und nun schaut Euch doch alle mal Euren Armaturenträger unterhalb des Zündschlosses an. Ist er nicht vom Schlüsselbund im Laufe der Jahre spiegelblank gerieben? Nun, meiner ist genauso matt und strukturiert, wie der Rest des Armaturenträgers. Ihr verzeiht mir bitte ein gefälliges Grinsen.


ET-Nummer Bezeichnung St. Preis Gesamt Beleg
A 126 689 00 80 Rosette Lichtdrehschalter 1 11,04 11,04 21.02.2003
A 126 680 67 89 Deckel elektrisch verst. Lenksäule 1 31,98 31,98 21.02.2003
A 123 990 17 50 Mutter Zierstab an Armaturenbrett 6 0,16 0,97 21.02.2003
A 126 680 69 87 Armaturenträger 1 100,00 100,00
A 126 680 72 71 Zierleiste Wurzelholz Armaturenbrett links 1 50,00 50,00
Nokia HFM-15 Mikrofon 1 49,00 49,00 22.05.2003

Gesamtkosten: 243,00 Euro