Mittwoch, 16 Mai 2007, 217655 km

Das Wandlergehäuse wird abgedichtet

Echt peinlich: Das Coupé leidet an Inkontinenz. Und das nicht still und heimlich. Nein, es hinterlässt eine immer größer werdende Sauerei auf dem Boden meines Tiefgaragen-Parkplatzes. Na, wenn das die Nachbarn sehen...

Ein kleines bisschen feucht war die Wandlerglocke ja schon lange, aber da das Gesabber in diesem Ausmaß für einen W126 ziemlich typisch ist, habe ich es bislang dabei belassen. Nun werde ich wohl doch mal den Schaltautomaten ausbauen müssen. Ein Automatik-Ölwechsel ist zwar noch nicht wieder fällig, doch schaden kann es letztendlich auch nicht, zumal ich noch ein paar Liter ATF auf Lager hatte. Der Ausbau des Getriebes ging nicht zuletzt dank der Mithilfe meines

Nachbarn schnell und unkompliziert. Nach dem Ausbau zeigte sich das eigentliche Leck: Nicht einer der Simmerringe hatte den Geist aufgegeben, sondern der hintere Motorgehäusedeckel, in dem der Kurbelwellen-Simmerring sitzt. Da in der ganzen Werkstatt weder für Geld noch für nette Worte Dichtmasse aufzutreiben war, hatte sich mein Wunsch, die Reparatur in einem Tag zu erledigen, erstmal zerschlagen.

Mit neuem Elan und einer Tube Dichtmasse bewaffnet ging es am nächsten Tag weiter: Der Gehäusedeckel wurde neu abgedichtet, der Kurbelwelle und der Getriebewelle wurden neue Simmerringe verpasst und der Automat wurde wieder eingebaut und mit frischem Öl und Filter versehen.


ET-Nummer Bezeichnung St. Preis Gesamt Beleg
N 007603 010112 Dichtring 1 0,46 0,46 16.05.2007
A 126 271 10 80 Dichtung Ölwanne Automatik 1 12,32 12,32 16.05.2007
A 126 277 02 95 Ölfilter Automatik 1 39,27 39,27 16.05.2007
N 007603 010100 Dichtring 1 0,46 0,46 16.05.2007
A 120 997 02 46 Dichtring Kurbelwelle 1 21,43 21,43 16.05.2007
A 018 997 04 47 Dichtring Automatikgetriebe 1 5,81 5,81 16.05.2007

Gesamtkosten: 79,75 Euro