Donnerstag, 24 April 2008, 220156 km

Ein kleines Auto für Schlechtwetter

Eigentlich hatten wir beschlossen, uns für den Sommerurlaub ein Auto mit Anhängerkupplung zu kaufen, damit wir mit unserem Wohnwagen in den Urlaub fahren können. Meiner Frau, die das Coupé aus Prinzip nicht fahren will, habe ich versprochen, dass wir ein Auto kaufen, was auch ihren Bedürfnissen entspricht. Kürzer als der Mercedes sollte es sein, mit einem kleineren und schwächeren Motor. Nun, das sollte nicht schwer sein, denn das trifft auf die meisten Autos zu.

Vor zwei Wochen war schönstes Ausflugswetter am Sonntag und so beschlossen wir, unseren Kleinen nach dem Papi-Wochenende mit dem Auto zurück zu seiner Mami zu fahren und uns unterwegs bei den Gebrauchtwagen-Händlern umzuschauen. Auf dem Land sind die Preise ja weitaus niedriger. Wir fuhren von Dorf zu Dorf bis wir irgendwann am Ziel angekommen waren. Ich brachte den Kleinen hoch und erzählte seinem Stiefvater kurz von unserer Autosuche. Daraufhin meinte er, dass er noch einen Volvo Kombi mit Anhängerkupplung hätte. Den wollte er verkaufen.

Eine Viertelstunde später waren wir bei dem Auto. Der Volvo machte auf Anhieb einen guten Eindruck. Na gut, die Karosserie hatte hier und da eine kleine Beule, der rechte vordere Blinker sowie das rechte Rücklicht waren kaputt. Doch die Substanz war gepflegt. Der Platzbesitzer kam auf uns zu und fragte, ob wir den Volvo haben wollen. Er will den Platz wieder frei haben. Ich ließ mir vom ihm den Autoschlüssel

geben und mit etwas Starthilfe sprang der Volvo nach einem halben Jahr Standzeit sofort an und lief seidig weich. Die Ausstattung konnte sich auch sehen lassen: Lederpolster mit Sitzheizung, elektrisch verstellbare und beheizbare Spiegel, elektrisches Schiebedach und Fensterheber, Nebelleuchten vorne und hinten, und noch einiges mehr.

Zu Hause angekommen bekam ich noch einen Anruf vom Stiefvater, ob ich an dem Auto Interesse hätte. Nach kurzer Verhandlung wechselte das Auto für 400 Euro den Besitzer. In der Woche darauf bekam ich das Auto in gewaschenem Zustand auf den Hof gefahren. Das Wochenende nutzen meine Frau und ich, um es wieder in einen richtig gepflegten Zustand zu versetzen. Vorgestern bin ich bei strömendem Regen beim TÜV vorgefahren. Mein Wunsch, dem Prüfer ein Auto vorzufahren, an dem er sich nicht die Finger schmutzig macht, ging dank des Sauwetters leider nicht in Erfüllung. Dennoch kam der Volvo anstandslos durch HU und AU.

Damit ist es eigentlich schon beschlossene Sache: Der Volvo bleibt bei uns und das Coupé darf endlich in den wohlverdienten Stand eines reinen Schönwetter-Fahrzeugs aufsteigen. Das schönste an der ganzen Geschichte: Der Volvo ist ganze 12,5cm kürzer als das Coupé. Seine Maschine, ein 2,9l V6-Motor hat fast einen Liter weniger Hubraum und ganze zwei Zylinder weniger. Da soll mal einer sagen, ich würde die Wünsche meiner Frau nicht beachten.