Samstag, 18 Oktober 2008, 222435 km

Nachrüstung SA 441, Lenksäule elektr. einstellbar

Ich habe es getan! Nachdem ich diesen 380SEC über acht Jahre fahre und die elektrisch verstellbare Lenksäule seit bald sechs Jahren im Keller geschlummert hat, fand sie heute Einzug ins Coupé. Zugegeben: SA 441 war eigentlich erst ab 1985 verfügbar. Doch nach der ersten Probefahrt mit der neuen Lenksäule frage ich mich, warum ich sie nicht schon lange eingebaut habe.

Vermutlich lag es genau an dem Frevel, eine Zweitserien-Sonderausstattung in eine Erstserie zu implantieren. Doch der Originalitätsbruch ist es wert: Über die Jahre habe ich mir zwar einen Kompromiss angewöhnt, so dass ich noch gut an die Pedalen komme und meine langen Arme nicht zu stark angewinkelt sind, doch nun habe ich Ergonomie pur.

Der Umbau war in weniger als zwei Stunden erledigt, da die Blende über der Lenksäulenverkleidung ja schon mit dem neuen Armaturenbrett eingebaut wurde. Etwas fummelig ist es beim V8, das Hitzeschutzblech zwischen Hosenrohr und Lenkgetriebe zu lösen, um an die Schraube zu kommen, die die Lenksäule mit dem Getriebe verbindet. Die Karosserieschraube oben am Hitzeschutzblech hat auch gleich die Gelegenheit genutzt, mit einem zirkusreifen Hüpfer im Nirgendwo zu verschwinden. Ich habe eine Viertelstunde lang suchen müssen, bis ich das Miststück auf der Quertraverse unter der Ölwanne wieder gefunden habe.

Nachdem die Verbindung am Lenkgetriebe gelöst ist, müssen Lenkrad, Kombiinstrument und die Verkleidung unter der Lenksäule entfernt werden. An die Klemmschraube vom Lenkschloss-Bock kommt man einfach von oben ran. Der Zündschlüssel muss auf Zündung ein stehen, damit man den Entriegelungsbolzen eindrücken und den Lenkschlossbock aus der Lenksäule herausziehen kann. Er kann einfach an seinen Kabeln hängen bleiben.

Danach werden nur noch die vier Halteschrauben der Lenksäule gelöst. Die beiden hinteren Schrauben werden von unten gelöst, die vorderen erreicht man bequem von oben aus. Nachdem die Gummitülle, in der die Lenksäule im Fußbereich verschwindet, gelöst hat, kann man die Lenksäule herausziehen. Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge und ist ebenso leicht.

Das einzige Rätsel, was mir bleibt, ist der Stecker zwischen Lenksäulen-Schalter und Anschlusskabel: Er hat Nasen, mit denen man ihn in einer Bohrung festklemmen kann, doch eine passende Bohrung habe ich beim besten Willen nicht gefunden. Vermutlich gibt es sie nur bei Zweitserienfahrzeugen. Außerdem durfte ich feststellen, dass sich die Gummimanschette des Tempomat-Hebels bei der MOPF geändert haben muss, da der Ausschnitt in der Lenksäulenverkleidung größer ist. Hier muss ich wohl noch eine neue Manschette besorgen und einbauen.


ET-Nummer Bezeichnung St. Preis Gesamt Beleg
A 002 545 99 26 Rundsteckhülse 2 1,18 2,36 23.09.2008
A 013 545 32 28 Gehäuse SA-Stecker 1 1,18 1,18 23.09.2008
A 002 545 46 07 Schalter Lenksäule ohne Memory 1 27,77 27,77 09.10.2008
Lenksäule elektrisch verstellbar 1 86,00 86,00
A 126 462 41 23 Verkleidung Lenksäule 1 0,00 0,00

Gesamtkosten: 117,31 Euro