Dienstag, 7 April 2009, 222783 km

Haupt- und Abgasuntersuchung 2009

Eigentlich ist es ja fast schon etwas langweilig, alle zwei Jahre das selbe Spiel: Hinfahren, Geld zahlen, Auto bestaunen lassen, Plaketten austauschen lassen, nach Hause fahren. Im Grunde genommen ist so eine Fahrt zur Hauptuntersuchung nicht viel anders, als die zu einem Mercedes-Treffen. Bis auf ein paar kleine Unterschiede: Beim TÜV bin ich üblicherweise der einzige mit einem alten Mercedes und bei den Mercedes-Treffen ist die Aufmerksamkeit kostenlos. Wenn da nur nicht noch die Sache mit den kleinen bunten Plastikscheibchen wäre, mit denen ich meine Nummernschilder verziert kriege.

Da mich der Sachverständige, welcher letztens meinen Parkschaden begutachtete, darauf aufmerksam gemacht hat, dass auf meiner Webseite TÜV-Berichte und keine GTÜ-Berichte abgebildet sind, habe ich ihm heute den Gefallen getan: Nix TÜV, heute war mal GTÜ angesagt. Der Prüfer schien davon allerdings weniger begeistert zu sein. Oder er hat sein Interesse für das alte Coupé sehr professionell unterdrückt. Zumindest hat er das Auto mit ernster Miene und ohne ein Anzeichen positiver Gefühlswallungen überprüft.

Bislang war ich nur Vorfahrten beim TÜV oder der Dekra gewöhnt. Daher war ich über die Vorgehensweise bei der GTÜ doch sehr erstaunt: Ganze 70 Minuten lang war ich dort. Alles wurde bis in den letzten Winkel untersucht. Hätte ich vorher gedacht, der Prüfer ließe sich durch einen makellos sauberen Unterboden

und die blitzputz sauberen Radkästen blenden, musste ich mich eines Besseren belehren lassen. Selbst die Rüttelplatten zur Feststellung auf Spiel im Vorderachsbereich waren dem Prüfer zu ungenau. Da musste nochmal manuell jedes bewegliche Teil einzeln geprüft werden.

Ich hatte am Ende fast ein bisschen den Eindruck, der Prüfer war von dem ordentlichen Zustand enttäuscht. Ungeschoren bin ich dennoch nicht davon gekommen: Seit 9 Jahren drücke ich jedem Prüfer die ABE von meinem Nardi-Lenkrad in die Hand und heute ist das erste Mal einem Prüfer aufgefallen, dass der 126er in der ABE gar nicht aufgeführt ist. Da fahre ich jahrelang unwissend mit einer nicht gültigen ABE herum.

Ein dickes Lob muss ich dem Prüfer dennoch aussprechen: Vor einigen Monaten hatte ich ein Kontaktproblem in der Lambda-Regelung, die dazu führte, dass der Motor beim Ausfall der Lambdasonde so stark abmagerte, dass er im Leerlauf kaum mehr lief. Ich hatte damals ganz radikal einfach die Gemischschraube am Mengenteiler um ein paar Minuten rein gedreht und später vergessen, zurück zu stellen.

Heute bei der AU grinsten mich dann vom Bildschirm des Prüfers fette 9 Prozent CO-Gehalt an! Die arme Lamdasonde dürfte förmlich ersoffen sein. Anstatt mich gleich wieder nach Hause zu schicken, nahm der Prüfer die Sache, respektive den Inbus-Schlüssel in die Hand und im sprichwörtlichen Handumdrehen wurde die Sache in Ordnung gebracht.